Kampagne 2020 “Kein Platz für sexuelle Übergriffe”

„Ob mit oder ohne Wiesn – in München ist
kein Platz für sexuelle Übergriffe.“

Keine Wiesn 2020 – das bedeutet keine Lebkuchenherzen, keine Fahrt im Riesenrad, kein Wiesnhit, kein Bierzeltflirt und keine Gäste aus aller Welt. Doch obwohl so viele der schönen Seiten des Oktoberfestes dieses Jahr entfallen müssen, bleibt eine Schattenseite leider erhalten: denn sexuelle Gewalt gegen Mädchen* und Frauen* hat keine Saison, sie findet ganzjährig statt. Jederzeit und überall.
Aus diesem Grund startet die Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ heuer im September eine Plakatkampagne, denn egal, ob mit oder ohne Wiesn – in München ist kein Platz für sexuelle Übergriffe.

PROMINENTE UNTERSTÜTZUNG

Als Pat*innen für die Kampagne zeigt unter anderem die Münchner Stadtspitze klare Haltung: Oberbürgermeister Dieter Reiter sowie die Bürgermeisterinnen Katrin Habenschaden und Verena Dietl stehen auf den Plakaten mit ihren Personen ein für ein München, das den Tätern (und Täterinnen) entschieden entgegen tritt. Darüber hinaus engagieren sich Landrat Christoph Göbel, Polizeipräsident Hubertus Andrä und Armbrustschützen-Festzelt-Wirtin Katharina Inselkammer für die Kampagne. Unten gibt es alle Plakate zu sehen.

UNSERE PLAKATMOTIVE

Dieter Reiter (Oberbürgermeister München)

Katrin Habenschaden (Zweite Bürgermeisterin München)

Verena Dietl (Dritte Bürgermeisterin München)

Christoph Göbel (Landrat Landkreis München)

Hubertus Andrä (Polizeipräsident München)

Katharina Inselkammer (Wiesnwirtin Armbrustschützenzelt)

Nadja und Marie (Ehrenamtliche am Security Point für Mädchen und Frauen)

Kay und Patrick (WiesnGentleman, Condrobs e.V.)

Annemarie (Wiesnbedienung)

Teile diesen Beitrag