Zivilcourage auf dem Oktoberfest – so geht’s!

Tipps der Aktion “Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen”

Viele Oktoberfestbesucher*innen kennen das: Man ist auf der Wiesn unterwegs zum Riesenrad oder in den Biergarten, und plötzlich sieht man eine Frau weinen vor einem der Zelte sitzen, die sehr hilflos wirkt. Oder man wird von einer Touristin angesprochen, die sich nicht mehr auskennt und um Hilfe bittet. Oder vielleicht beobachtet man einen Streit zwischen einem Mann und einer Frau und bekommen den Eindruck, die Frau könnte Unterstützung gebrauchen.

In den vergangenen Jahren wurden wir von vielen Oktoberfestgästen angesprochen, die solche oder ähnliche Siuationen schon einmal erlebt haben und unsicher sind, wie sie sich am besten verhalten sollen. Man möchte nicht einfach daran vorbeigehen, sich aber gleichzeitig auch nicht aufdrängen oder am Ende selbst in Gefahr bringen. Viele fragen uns, welches Verhalten wir empfehlen. Deshalb haben wir uns entschlossen, zum Wiesnbeginn einige Tipps zum Thema Zivilcourage zusammenzustellen, die sich gezielt an Wiesnbesucher*innen richten.

Diese Tipps sind natürlich nicht vollständig – können sie auch gar nicht sein. Denn jede Situation ist anders und es gibt nicht immer eine eindeutige Antwort. Wir hoffen aber, dass wir Oktoberfestbesucher*innen dabei unterstützen können, anderen zu helfen, ohne selbst in Gefahr zu geraten.


Aus diesem Grund findet ihr das Thema Zivilcourage ab sofort auf unserer Website bei den Tipps für deinen Wiesnbesuch.

Hier findet ihr zum Beispiel diese Frage:

„Was kann ich tun, wenn ich eine Frau auf der Wiesn sehe, der es nicht gut geht, die alleine ist, vielleicht weint, aufgelöst oder desorientiert wirkt?“

Wenn Du ein Mädchen oder eine Frau in einer solchen Situation siehst, dann ist es in jedem Fall gut, nicht einfach vorbei zu gehen. Am besten ist es, die Frau einfach anzusprechen. Die Fragen „Ist alles okay bei Dir?“ oder auch „Kann ich Dir helfen?“ kann man immer stellen. Möglicherweise braucht die Frau wirklich Unterstützung und ist froh, dass jemand ihre Notlage erkannt hat. Es kann aber auch sein, dass sie lieber allein sein möchte, keine Hilfe annehmen will. Dann muss man das natürlich auch akzeptieren.

Wenn die Frau Deine Unterstützung annimmt, dann begleitest Du sie am besten direkt zum Security Point, der täglich ab 18 Uhr geöffnet hat, sowie freitags, samstags und am 2.10/3.10 schon ab 15 Uhr. Um hinzufinden, geh zum Servicezentrum Theresienwiese schräg unterhalb der Bavaria. Dort findest Du beim Eingang “Erste Hilfe” Ansprechpartnerinnen des Security Points. Gerade wenn Du die Frau nicht kennst, ist es ratsam, sie nicht einfach zu Dir nach Hause einzuladen, sondern einen offiziellen Unterstützungsdienst in Anspruch zu nehmen. Unser Team kann sie in jeder Situation kompetent unterstützen und mit ihr zusammen eine Lösung finden. Und Du kannst entspannt Deinen Wiesn-Abend genießen!

 

Neugier geweckt? Dann viel Spaß beim Lesen!


Eine gemeinsame Aktion  von AMYNA e.V., IMMA e.V. und der Beratungsstelle Frauennotruf München

Unterstützt von der Landeshauptstadt München sowie der Stiftung „Hänsel + Gretel“, dem Landratsamt München und zahlreichen weiteren Sponsorinnen und Sponsoren


‹ zurück zur Startseite

Teile diesen Beitrag